Körperverletzung

Vergewaltigung – Erfolgreiche Revision

Eine von Rechtsanwalt Dr. Baumhöfener geführte Revision hatte mit mehreren sachlich-rechtlichen Rügen Erfolg. Das Landgericht Görlitz hat den Angeklagten wegen Vergewaltigung in fünf Fällen (§ 177 StGB), wegen gefährlicher Körperverletzung […]
weiterlesen

Anspucken als Körperverletzung

Der 3. Senat des Bundesgerichtshofs hatte die Ehre, sich mit der Frage auseinanderzusetzen, ob ein Anspucken eine Körperverletzung gemäß § 223 StGB darstellen kann. Der Angeklagte hatte einen Kriminalhauptkommissar zunächst […]
weiterlesen

„Dritte Halbzeit“

Eine Körperverletzung kann trotz der Einwilligung des Verletzten auf Grund seiner konkreten Umstände gegen die guten Sitten verstoßen und deshalb eine Strafbarkeit nach §§ 223, 228 StGB begründen. Hierzu bedarf […]
weiterlesen

Beteiligung an einer Schlägerei

Auf eine Revision des Angeklagten gegen ein Urteil des Landgerichts Berlin hat der Bundesgerichtshof seine Rechtsprechung bestätigt, die besagt, dass für die Strafbarkeit des § 231 I StGB nicht von […]
weiterlesen

Schwere Körperverletzung

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat auf eine Revision des Angeklagten seine Rechtsprechung aufrecht erhalten, das § 226 I Nr. 2 StGB (schwere Körperverletzung) dann einschlägig ist, wenn als Folge der vorsätzlichen […]
weiterlesen

Gefährliche Körperverletzung, § 224 StGB

Ein Autofahrer, der einen Fahrradfahrer absichtlich anfährt, muss sich nicht der gefährlichen Körperverletzung verantworten, solange die erlittenen Verletzungen erst aus dem Sturz, jedoch nicht aus dem direkten Kontakt zwischen PKW […]
weiterlesen

Berufliche Nebenwirkungen

Das Landgericht Bonn hatte bei einer Verurteilung eines Rechtsanwalts zu einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung im Rahmen der Strafzumessung die dem Angeklagten drohenden anwaltsgerichtlichen […]
weiterlesen

Täter-Opfer-Ausgleich

Wer einer Straferleichterung aufgrund eines Täter-Opfer-Ausgleichs gemäß § 46a Nr. 1 StGB für sich reklamieren will, muss anerkennen, dass er Täter ist und nicht Opfer. Drei Angeklagte verletzen ihr Opfer […]
weiterlesen

Rücktritt vom Versuch

Das Landgericht Düsseldorf verurteile den Angeklagten zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr und 6 Monaten. Die hiergegen eingelegte Revision erzielte einen Teilerfolg. Die Feststellungen „Nach den Feststellungen wurde der Angeklagte, […]
weiterlesen

Gefährliche Körperverletzung

Das Landgericht Hildesheim hatte einen Angeklagten wegen erpresserischen Menschenraubes in Tateinheit mit Raub, räuberischer Erpressung, vorsätzlicher Körperverletzung, Computerbetrug und vorsätzlichem Fahren ohne Fahrerlaubnis (Fall A. II. 1. der Urteilsgründe), wegen […]
weiterlesen

Versuchter Mord

Wenn das Tatgericht angenommen hat, dass der Angeklagte im Zustand verminderter Schuldfähigkeit gehandelt hat, darf es ihm im Rahmen der Strafzumessung die Art der Tatausführung nur vorwerfen, wenn auszuschließen ist, […]
weiterlesen

Tötungs- versus Körperverletzungsvorsatz

Der Bundesgerichtshof hat auf eine Revision des Nebenklägers zu den Anforderungen Stellung genommen, die der Tatrichter zu erfüllen hat, um den versuchten Totschlag von der Körperverletzung rechtfehlerfrei abzugrenzen (BGH, Beschluss […]
weiterlesen

Bedingter Vorsatz beim Tötungsdelikt

Der Bundesgerichtshof hat sich (wieder einmal) zu den Voraussetzungen geäußert, die an die Annahme eines bedingten Tötungsvorsatzes i.S.d. § 212 StGB zu stellen sind. Das Landgericht Aachen verurteilte den Angeklagten […]
weiterlesen

Notwehrprovokation bei versuchtem Totschlag

„Nach den Feststellungen des Landgerichts Aachen traf der 25jährige Angeklagte am 15. 11. 2009 nach 1 Uhr nachts auf die vor einer Gaststätte stehenden 17–19jährigen Zeugen A, Y und T. […]
weiterlesen

Nebenklagerevision

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sich in einer Revision des Nebenklägers u.a. zur Auslegung des § 400 I StPO geäußert. § 400 I StPO besagt, dass der Nebenkläger das Urteil nicht […]
weiterlesen